Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicke bitte hier.

# Ausgabe No.2 2020 #


Woman, I can hardly express ...

... warum du immer noch 25% weniger Geld bekommst als ein Mann.

... warum du immer noch anzüglich gemustert und begrapscht wirst.

... warum du immer noch nach deinem Outfit bewertet wirst.

... warum du immer noch den Großteil der unbezahlten Arbeit stemmst.

... warum du immer noch lächeln und nett sein sollst.

... warum du immer noch am stärksten von Armut betroffen bist.

... warum du immer noch um deine körperliche Unversehrtheit fürchten musst.

... warum du immer noch an dir zweifelst und dich zurückhältst.

...

Yes, woman, ich kann wirklich schwer ausdrücken,
wie mir dabei zumute ist.

Und erklären kann ich es gleich gar nicht. 

* * * * *

Liebe Frauen,
liebe Weiblich-Fühlende,
liebe LGBTQIA+,
liebe Männer,
liebe Menschen,

wäre es nicht großartig, wenn wir unsere Unterschiede feiern könnten und wenn diese Unterschiede nicht ungleich bewertet würden?

Und wäre das nicht das Normalste der Welt?

* * * * *

Morgen ist Internationaler Frauentag. Allüberall ist das Thema "Gleichberechtigung" gerade mal wieder sehr präsent.
Das hält sich ungefähr 'ne gute Woche und dann ist wieder Ruhe im Karton.

Wenn man interessiert ist, kommt man auch an allen restlichen 355 Tagen an Daten und Informationen zur Lebenslage von Frauen in aller Welt. Aber eben nur dann.

Der "Fair Share Monitor" bestätigt gerade wieder, wie immanent die Ungleichheit ist - Frauen arbeiten, Männer entscheiden.
In NGO's arbeiten 70% Frauen. Die Führungspositionen aber sind zu 70% mit Männern besetzt. 

Der grassierende Nationalismus überall auf der Welt
gefährdet vor allem Frauen.

Die Aussagen der Männerriege im Kampf um den CDU-Vorsitz lassen mich fast sprachlos zurück: Norbert Röttgen will "eine Frau" als Generalsekretärin, um den Schein zu wahren. Friedrich Merz stellt sich vehement gegen paritätische Wahllisten, da er eine Männer-Diskriminierung fürchtet.
WTF?

[bitte ergänze die WTF-Liste eigenständig bis dir schlecht wird] 

* * * * *

In meinen helleren Stunden glaube ich daran, dass wir gerade in einer Zeit leben, in der die Gegensätze sich bis aufs Äußerste verschärfen, in der Machismus, Nationalismus und Ungleichheit auf den Gipfel der Absurdität zurasen und dann zu Staub zerfallen.

Ich glaube auch, dass gerade wir Frauen im Auenland aufgerufen sind, unsere Komfortzone zu verlassen und uns zu engagieren: für eine radikale Gleichstellung aller Menschen. Besser noch: allen Lebens auf der Erde.

In vielen Ländern riskieren Frauen ihr Leben,
wenn sie für ihre Interessen eintreten.
Was riskieren wir?

Bitte versteh mich richtig: Ich habe keine Masterpläne
und keine schlauen Tipps. Aber ich hätte sie gern.
Für uns alle.


Die heutige Wandelpost steht ganz im Zeichen der Frauen.

Eine interessante Entdeckungsreise wünsche ich dir.

Herzliche Grüße
Peggy


PS: Auch mit unserem "MoMo"-Angebot wollen wir die Gleichwertigkeit
der weiblichen und männlichen Qualitäten stärken.





In dieser Ausgabe:
Im Blog
# Rückblick auf das 1. MoMo-Wochenende
# Leading Women

Entdeckt
# Fantastische Frauen
# Die göttliche Ordnung
# The Female Company
# Lysistrata Teil 2
# Frauen in Führung
# Ungleichheit

Zu guter Letzt 
# Sisters are doin' it for themselves


Im Blog

Friede: Rückblick auf das 1. MoMo-Wochenende
Nach einem Jahr Vorbereitungszeit ist die Reihe MoMo im Februar mit dem 1. Modul gestartet. Wir möchten Einfluss nehmen auf die Kultur unserer Gespräche. Gespräche stiften Beziehungen und schärfen das Bewusstsein für Interessen, Bedürfnisse und Interdependenzen – im besten Fall! Hier kommt ein kleiner Rückblick mit O-Tönen der Teilnehmenden ... 
>>> jetzt lesen


Peggy: Leading Women
Wenn es um Frauen und Business geht, wird häufig über den mangelnden Frauenanteil in DAX-Vorständen gesprochen. Was aber ist mit den Frauen, die "einfach" ihren Weg gehen, Unternehmen gründen und ihrer Leidenschaft folgen? Die Reihe "Leading Women" stellt 10 Frauen in kurzen Porträts vor. 10 Frauen, 10 Biografien, 10 Lektion in Mut. Sehr inspirierend ...
>>> jetzt lesen




Entdeckt

Fantastische Frauen
"Ich hatte keine Zeit eine Muse für jemanden zu werden ... Meine ganze Zeit ging darauf, gegen meine Familie zu rebellieren und eine Künstlerin zu werden." (Leonora Carrington)

Bei Surrealismus denkt man gern an Dali, Magritte oder Miró. Was aber ist mit den vielen fantastischen Frauen, die sich im Surrealismus ausgetobt und viele Schätze hinterlassen haben? Neben bekannten Frauen wie Frida Kahlo oder Meret Oppenheim kannst du einige nicht so bekannte Künstlerinnen entdecken. Die Schirn in Frankfurt zeigt die Werke von 35 Frauen. Ein Muss. Und wer es nicht in die Main-Metropole schafft, bekommt einen guten Einblick im Digitorial.
>>> zur Ausstellung

Die göttliche Ordnung
Unsere Nachbarn aus der Schweiz haben das Frauenwahlrecht erst 1971 eingeführt. Im Film "Die göttliche Ordnung" kannst du die Protagonistin Nora bei ihrer emanzipatorischen Reise begleiten. Ich habe gelacht und geweint. Auch wenn 1971 im letzten Jahrtausend war, so kommen einem doch einige Situationen noch sehr vertraut vor. Der Film hat Kraft und macht Mut. 
>>> zum Film

The Female Company
"Läuft bei dir?" Mit diesem markigen Slogan präsentieren sich die Unternehmerinnen der Female Company. Sie verkaufen Bio-Tampons, Bio-Binden und Bio-Slipeinlagen. Mit deinem Abo versorgst du eine Frau mit Hygienemitteln, die sich keine leisten kann. 
>>> zur Company

Lysistrata Teil 2
Das Stück von Sibylle Berg stellt die Welt, wie wir sie kennen, auf den Kopf. Es beginnt in einer Zukunft, in der die Männer so gut wie ausgestorben sind und die Frauen die Geschicke der Welt lenken. Eines der letzten noch lebenden männlichen Exemplare besucht ein Museum, in dem sich die sogenannten Gärten befinden, in denen die Entwicklung bis zur weiblichen Machtübernahme exemplarisch vor Augen geführt wird. "In den Gärten oder Lysistrata Teil 2" hat am 29. März im Karlsruher Staatstheater Premiere. Ich bin gespannt. 
>>> zum Theater

Frauen in Führung
Die Allbright Stiftung bringt es super auf den Punkt: Was können Führungskräfte, Männer, Frauen und Unternehmen jeweils tun, um mehr Frauen in Führung zu bringen? Eigentlich ist es so einfach: 4x4 Tipps. 
>>> zur AllBright Stiftung

Ungleichheit
"Weltweit erbringen Frauen und Mädchen jedes Jahr Pflege- und Sorgeleistungen, die das Vermögen der Superreichen bei Weitem übersteigen. Doch während der Reichtum der Einen ins schier Unermessliche steigt, leben Frauen häufiger in Armut." Das ist das Ergebnis der letzten Oxfam-Studie zu sozialer Ungleichheit. 
>>> zur Studie

In einer interaktiven Reise kannst du die Ungleichheit selber erfahren, indem du in unterschiedliche Rollen schlüpfst (Mann, Frau, Divers), ein Leben mit oder ohne Kinder planst und entweder im Auenland unterwegs bist oder in besonders benachteiligten Gebieten der Erde. 
>>> zur interaktiven Reise


Zu guter Letzt
Sisters are doin' it for themselves
"Nun, es gab eine Zeit, als man zu sagen pflegte, dass hinter jedem großartigen Mann eine großartige Frau stehen muss. Aber in diesen Zeiten des Wandels weiß man, dass das nicht länger stimmt. Wir kommen raus aus der Küche. Denn da gibt es etwas, das wir vergessen haben euch zu sagen, wir sagen: Schwestern schaffen es ganz alleine, stehen auf ihren eigenen zwei Füßen und läuten an ihren eigenen Türen. Wir sagen Schwestern schaffen es ganz alleine. Nun, dies ist ein Lied, um die bewusste Befreiung des weiblichen Daseins zu feiern."

Der Song ist 35 Jahre alt - und aber trotzdem. 

Let's go, Ladies!




Wir freuen uns, wenn du die Wandelpost an Freunde und Kolleginnen weiterleistest. Vielen Dank!
...

Du hast die Wandelpost gerade zum ersten Mal gelesen
und du magst sie?

Dann ist dieser Link hier nur für dich:

 

Wandelforum e.V.
Hauptstraße 52
64665 Alsbach
Deutschland


kontakt@wandelforum.de
www.wandelforum.de

Vorstand: Anne Grökel und Rainer Molzahn
Geschäftsführung: Peggy Kammer
Vereinsregister Darmstadt VR 83637
Steuernummer 007 250 91965
Der Verein Wandelforum e.V. ist vom Finanzamt Darmstadt als gemeinnützige Körperschaft anerkannt.

Wenn du unseren Newsletter (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchtest, kannst du ihn hier abbestellen.